Was bedeutet eigentlich Cuvée ?

In Deutschland bezeichnet man mit dem Begriff Cuvée den Verschnitt von Weinen. Die Cuvée kann aus verschiedenen Rebsorten, aus unterschiedlichen Jahrgängen oder auch aus  unterschiedlichen Weinbergslagen zusammengestellt werden. Mit der Cuvée können geschmackliche, qualitative oder reginale Beschränkungen von Rebsortenweinen aufgehoben werden, um ein qualitativ hochwertiges neues Produkt zu kreieren. In der Vergangenheit wurden sogar mehrere Rebsorten im Weinberg nebeneinander gesetzt. Die Trauben wurden dann zusammen gelesen und gekeltert. Diese Methode wird heutzutage allerdings kaum noch angewandt. Die häufigste Art der Zusammenstellung bringt einen farbintensiven und körperreichen Wein als Verschnittpartner mit einem fruchtigen und leichteren Wein zusammen. Eine optimal zusammengeführte Cuvée schmeckt manchmal besser als der rebsortenreine Wein für sich selbst. Um ein stimmiges Gesamtprodukt, sprich eine optimate Rotwein Cuvée oder Weisswein Cuvée zu erhalten, werden alle Eigenschaften der zusammengeführten Weine (Fruchtausprägung, Tanningehalt, Alkoholgehalt, Restsüße) genauetsens untersucht und in kleinen Proben einer Verkostung unterzogen. Somit ist die Cuvée nicht einfach nur das willkürliche Mischen von Weinen, sondern vielmehr eine Kunst. Viel Gefühl und Erfahrung sind notwendig um durch die fein abgestimmte Zusammenstellung sich ergänzender Sorten ein harmonisches Produkt zu erschaffen. Nach dem Deutschen Weingesetz dürfen nur rote Sorten zu Rotwein-Cuvées und weiße Sorten zu Weißwein-Cuvées kombiniert werden.

Hinterlasse eine Antwort